Programm 2015

Die Agenda zum 2. Power Kongress 2016 vom 25. - 26. Oktober 2016 in Würzburg wird gerade erstellt. Sollten Sie Interesse haben ein Vortragsthema einzureichen, finden Sie weitere Informationen unter »Call for Paper«.

Werfen Sie auch gerne einen Blick auf das Vortragsprogramm des letztjährigen Power Kongress 2015:

Dienstag, 20. Oktober 2015

20. Oktober

09:00 Uhr

09:00 Uhr: Digital Control of Switched Mode Power Supplies: dealing with noise above the Nyquist frequency mehr
Noise generated within Switched Mode Power Supplies (SMPS) typically has high energy content up to frequencies of at least tens of megahertz, as anyone who has tried to achieve conducted noise compliance will appreciate. When digital control is applied to such SMPS, it is common to use sampling frequencies synchronised to the switching of the hardware. Sampling would typically be in the 50-150KHz range. This means that signals sampled by Analogue to Digital Converters (ADCs) will inevitably contain frequencies well above the sampling and Nyquist frequencies . These signals will be aliased to a lower frequency during sampling and can produce unwanted modulation of the SMPS at frequencies which are not attenuated by the output filter.  It should be noted that these effects would not normally be modelled or predicted by simulation and typically are analysed separately.
In this paper, techniques for analysing and minimising the impact of noise at frequencies above the Nyquist frequency are discussed as is the capability of both analogue and digital filters to filter them whilst not contributing excessive phase-shift into the controller. It will also be shown that analysing the transfer function of digital filters above the Nyquist frequency is useful in understanding  this problem and that a short Finite Impulse Response (FIR) filter used in combination with a passive analogue filter yields a good compromise between the conflicting requirements of noise rejection,phase-shift and processor overhead.

Referent: Andrew Skinner | TDK-Lambda

Andrew graduated from the University of Bath, Englnad in 1987 with a B.Sc in Physics with Physical Electronics. He has worked in consultancy, and the semiconductor industry and for the last 18 years for TDK-lambda UK Ltd where he is currently Chief Technology Officer . Andrew manages the Advanced Technolgy Centre in Bristol, England where the team are developing new analog, power and digital technologies for next generation SMPS. He has 11 patents granted or pending in the field of power conversion, topologies and control including 3 in digital control of SMPS.

10:00 Uhr: Digital Control Today: Die Relevanz von Digital Power Design in Server-, Telecom- und Industrie-Stromversorgungssysteme mehr
Today’s Server- and Telecom Power Supplies (PSUs) in most instances have made the way through adopting digital control methods. This is enabled on the one hand by the high flexibility of digital control solutions, and on the other hand by competitive prices and performances of DSPs. This paper will present a depicted set of digital control solutions being in use in today’s industrial environment. The presented methods are typically as well suitable for Server- & Telecom- Power Supply Units (PSU) as well as for Industrial Power Supplies and Automotive power electronic applications (e.g. On Board Chargers, DC/DC Converter).
Referent: Dr. Frank Schafmeister | Delta Energy Systems

Frank Schafmeister received the Ph.D. degree from ETH Zurich, Switzerland where he was working in the field of three-phase power conversion including inverters and power supplies. In 2007, he joined DELTA Energy Systems, Soest, Germany, as a research engineer, focusing on the implementation of new technologies like digital control and efficiency optimized topologies into customized high power supplies. Currently he is heading the Advanced Technology group caring for research and technological innovations in various DELTA locations & products. Moreover he is in charge of product development for server- and telecom power supplies.

10:30 Uhr: Kaffepause & Networking
11:00 Uhr: Fit & Forget – oder die Kunst des Designs von Schaltnetzteilen mit höchstmöglicher Lebenserwartung mehr
Nicht nur für Schaltnetzteile im Schaltschrankbau gilt: einmal eingebaut und es läuft und läuft und läuft. Doch wie kann eine möglichst lange Lebenserwartung realisiert und vor allem gewährleistet werden?
Dieser Herausforderung ist mit reinen Berechnungsmodellen wie z.B. der MTBF alleine nicht beizukommen. Hierzu bedarf es ausgefeilter Testmethoden. Eine wichtige Rolle spielen dabei während des Qualifikationsprozesses HALT-Tests (High Accelerated Lifetime Test) oder die Thermographie. Doch auch produktionsbedingte Faktoren, wie latente Mängel in zugekauften Komponenten oder Fehler durch unsachgemäße Handhabung (Stichwort: ESD) gilt es für die Lebenserwartung zu berücksichtigen. Ein probates Mittel stellen dafür beispielsweise Burn-in Tests dar. Wir zeigen, wie solche Testverfahren angewendet werden und worauf zu achten ist, dass auch korrekte, nachvollziehbare Ergebnisse erzielt werden.
Des Weiteren zeigen wir worauf es beim Design eines langlebigen Schaltnetzteils ankommt. Neben der Auswahl der Komponenten, besonderes Augenmerk ist dabei auf die kritischen Bauteile, wie beispielsweise Elkos, zu richten, ist das PCB-Design von außerordentlicher Bedeutung. Hier bedarf es großer Erfahrung, Kriterien wie elektrische Sicherheit, EMV und thermisches Management bestmöglich unter einen Hut zu bringen.
Denn nur wenn von der Produktidee bis zur Auslieferung konsequent auf Langlebigkeit geachtet wird, heißt es am Schluss wirklich: „…und es läuft und läuft und läuft.“

Referent: Thomas Rechlin | RECOM Engineering

Ing. Thomas Rechlin ist Senior FAE bei RECOM Engineering in Gmunden, Österreich. Als staatlich geprüfter Elektrotechniker ist er seit mehr als 15 Jahren im Bereich der Elektronik tätig. Dabei entwickelte sich der Kundensupport, im Speziellen das Application Engineering, zu seinem Schwerpunkt. In dieser Funktion leitet er das globale Application Engineering Team der RECOM Gruppe und betreut schwerpunktmäßig Kunden und Distributoren aus ganz Europa. Regelmäßige Vorträge auf Fachkongressen bzw. Publikationen in Fachmedien ermöglichen es ihm darüber hinaus seine Erfahrungen aus diesem Bereich einer breiteren Kundenschicht zugänglich zu machen.

11:45 Uhr: Non-Linear Digital Control Strategies in Power Conversion Systems mehr
While early DSP-based power converters were mostly used to “imitate” proven analog compensation filters in combination with programmability and design flexibility, latest Digital Control is much more than just software-based analog circuit emulation. With increasing acceptance and experience in various applications and markets, digital control has entered a new level of non-linear control. Over the years adaptive and predictive control methods have been developed to increase efficiency, performance and reliability simultaneously.

This lecture introduces how generic state-space control extensions can be combined with common compensation filters to improve the total performance and bypass/solve major common design tradeoffs in voltage and current mode controlled power converters.

After a short discussion of practical considerations like the analysis of adoption risk and reliability of new control methods in real-world productions, two methods, Adaptive Gain Control (AGC), commonly used to stabilize the frequency domain across various input voltage and load conditions, and Adaptive Software Slope Compensation (ASSC) which helps to solve common design trade-offs in peak current mode controlled systems, are introduced. Finally both techniques are then merged into one non-linear, fully digital current mode control approach without supporting analog components. Along the way concept fundamentals and test results are introduced.

Referent: Andreas Reiter | Microchip Technology

Andreas Reiter, born in 1973, studied medical engineering and physics at the university of applied sciences in Munich. From 2000 he worked as developing engineer and later as director of R&D in the automation industry, before he focused on power electronics applications as senior applications engineer in 2007. Since 2010 he is responsible for application oriented R&D of fully digital control methods and solutions in power electronics applications at Microchip Technology.

12:30 Uhr: Mittagspause & Networking
13:30 Uhr: LDO vs. DCDC – Fakten und Mythen zu den jeweiligen Vor - und Nachteilen mehr
Schaltwandler sind verauscht und Linearregler ineffizient - nur ein teil des Rufes den LDO's und DCDC Konverter inne haben.
 
In diesem Vortrag werden die beiden Reglertechniken im Hinblick auf praktische eigenschaften für Power Supply Designs beleuchtet.
Wir werden das statische und dynmische verhalten untersuchen und auf Parameter wie Effizienz, Noise, PSSR oder Line/Load regulation/transient und weitere eingehen und vergleichen.
Teil der Betrachtung werden klassische sowie modernste Schaltregler-Architekturen sein.

 
Referent: Florian Feckl | Texas Instruments

Florian Feckl ist in der Advanced Low Power Solutions Group von Texas Instruments als Application Engineer tätig. In seinem Tätigkeitsbereich fallen die technische Unterstützung und Schulung von Kunden auf globaler Ebene. Er entwickelt Evaluierungsmodule und Reference Designs für analoge, hoch integrierte Schaltwandler. Seit 2013 fokussiert er sich auf den Berich Ultra Low Power Anwendungen wie IoT-Sensoren und Wearable. Herr Feckl erwarb den Titel Master of Engineering im Jahre 2012 an der Hochschule Landshut.

14:15 Uhr: Practical applications of GaN power switches in power supplies mehr
An ideal switch for switch-mode power supply design will have low capacitance between all terminals and low charge storage or transfer in every operating mode.  In the power-factor correction stage of a power supply, for example, a rectification process which is both simple and efficient calls for a switch which not only has low output capacitance but low reverse-recovery charge.  Likewise, DC-DC topologies where the continuous-conduction mode (CCM) is either desirable or unavoidable benefit from the combination of low output and reverse-recovery charges.
This presentation will explain how the unique material properties of gallium nitride (GaN) lead to power switches with reduced charge, including reverse-recovery charge, and, further, how these switches enable simple, efficient power-supply topologies.  The bridgeless-totempole PFC will be analyzed as an example of such a topology, and details of a sample 2.4kW circuit will be presented.    Also presented will be the  application of GaN to soft-switching DC-DC converter topologies, taking them to higher frequencies, and how to deal with hard switching when it occurs in a soft-switching topology

Referent: Jim Honea | FAE Transphorm (HY-LINE)

Jim Honea is currently Director of Applications Engineering and Field Applications Europe for Transphorm Inc., a manufacturer of high-voltage, high-speed gallium-nitride switching transistors. For twenty-five years prior to Transphorm he worked in the fields of industrial control and instrumentation, both with semiconductor companies and system-level manufacturers. He received the BSEE and MSEE degrees from the University of Arkansas, and a Ph.D. in electrical engineering from the University of California, Santa Barbara.

15:00 Uhr: Kaffeepause & Networking
15:30 Uhr: EMV von Schaltreglern – wie Sie typische Designfehler vermeiden
Referent: Nils Dirks | DCC
16:15 Uhr: Wie beurteilt man die Lebensdauer von Stromversorgungen richtig? mehr
Die Stromversorgung ist die wichtigste Komponente für die Funktion einer Anlage. Fällt diese aus, geht im wahrsten Sinne „nichts mehr“. Daher muss beim Design ein besonderes Augenmerk auf die Zuverlässigkeit der Stromversorgung gelegt werden.
Wie langlebig ist die Stromversorgung unter den gegebenen Einsatzbedingungen im Endgerät? Die Antwort auf diese Frage findet sich nicht einfach als Zahlenwert in den Spezifikationen der Hersteller. Die Garantie ist sicher ein erster Anhaltspunkt, aber wie kann man für seine individuellen Anforderungen einen realen Wert ermitteln?
Welche Bauteile sind entscheidend für die Lebenserwartung einer Stromversorgung und welche Möglichkeiten hat der Anwender um die Lebenserwartung durch sein Design zu beeinflussen?
Dieser Vortrag definiert Grundlagen und zeigt auf, wie durch optimale Integration der Stromversorgung im Endgerät die Lebenserwartung entscheidend verlängert werden kann. Die Temperatur ist der Schlüssel für eine lange Lebenserwartung.
Inhalt:
  • Einführung & Grundlagen
  • Maßgebende Parameter für die Ermittlung der Lebenserwartung
  • Einflussmöglichkeiten des Anwenders
  • Beantwortung von Fragen
Referent: Udo Schweizer | TDK-Lambda

Udo Schweizer ist als FAE & Product Manager für die Bereiche Standard-Einbaustromversorgungen und DC/DC-Wandler bei TDK Lambda zuständig. Mehr als 25 Jahre Erfahrung in den Bereichen Technik, Marketing und Support machen ihn zum kompetenten Ansprechpartner sowohl für technische als auch kommerzielle Aspekte rund um das Thema Stromversorgungen.

17:00 Uhr: Ende des Seminartages
19:00 Uhr: Abendveranstaltung: "Fränkisches Oktoberfest"

Mittwoch, 21. Oktober 2015

21. Oktober

09:00 Uhr

09:00 Uhr: Stromversorgungen für induktive Lasten richtig auswählen mehr
Spulen kommen in der Elektrotechnik häufig zum Einsatz, etwa wenn ein LC-Schwingkreis aufgebaut werden muss oder wenn im Rahmen der Signalverarbeitung ein Hoch-, Tief- oder Bandpassfilter realisiert werden soll. Auch als Energiespeicher finden Spulen immer häufiger Verwendung.

Spulen sind im Wesentlichen durch eine definierte Induktivität charakterisiert, deren Größe sich aus der Windungszahl, dem Kernmaterial und der Spulengeometrie bestimmt, haben natürlich aber auch  weitere elektrische Eigenschaften wie einen elektrischen Widerstand oder parasitäre Kapazitäten.

Dieser Vortrag beschäftigt sich mit den speziellen Anforderungen an Stromversorgungen, die an induktiven Lasten betrieben werden sollen. Wir zeigen auf, wie bestimmt werden kann, ob die Bandbreite der Stromversorgung zur Last „passt“, erläutern die Vorteile bipolarer Stromversorgungen bei induktiven Lasten und geben Hinweise, was zu tun ist, wenn z.B. aus Kostengründen eine unipolare Quelle an einer Spule betrieben werden muss. Zum Abschluss werden sinnvolle Features, die eine Quelle zum Betrieb an supraleitenden Magneten haben sollte, aufgezeigt.

Referent: Dr. Christian Miesner | CompuMess Elektronik GmbH

Dr. Christian Miesner ist promovierter Physiker und bei der CompuMess Elektronik GmbH (CME) als Produktmanager für Geräte und Systeme zuständig. Er verantwortet dort u.a. den Produktbereich der uni- und bipolaren Stromversorgungen sowie der Testsysteme wie beispielsweise Batterie- und Brennstoffzellentestsysteme. Er verfügt über langjährige Erfahrung und fundiertes technologisches Fachwissen auf dem Gebiet der Leistungselektronik und ist aufgrund seiner lösungsorientierten Herangehensweise ein beliebter Ansprechpartner bei unseren Kunden und Lieferanten.

09:30 Uhr: AC/DC-Wandler mit Leistungsfaktorkorrektur erreichen durch die „Double-Clamp-Adaptive-Cell“-Schalttopologie einen konstant hohen Wirkungsgrad über den gesamten Eingangsspannungsbereich
Referent: Marco Panizza | Vicor GmbH

Marco Panizza works as Principal Application Engineer at Vicor. He joined in 1993 and has been involved in all issues and activities related to customer technical support. He previously worked in R&D for a defense/aerospace company and then by International Rectifier as application engineer for power electronic components and devices. Marco Panizza holds a M.Sc. degree in Electronic Engineering from the Politecnico di Torino university.

10:00 Uhr: Laborgeprüfte Netzteil-Mainboard-Bundles sparen Zeit und Kosten bei der Entwicklung zuverlässiger IPC- und Embedded-Systeme mehr
Der Vortrag beantworte folgende Fragen: Was sind Power+Board-Bundles? Welche Vorteile bieten die geprüften Kombinationen für den Systementwickler? Warum beschäftigt sich ein Stromversorgungshersteller mit Mainboards? Was wird im Rahmen des Power+Board-Programmes im Detail getestet? Welche Aspekte gilt es bei der Auswahl einer zuverlässigen Netzteil-Mainboard-Kombination noch zu beachten? Welche weiteren Testmöglichkeiten bestehen für komplette Systeme? 
Referent: Franz Hasmüller | Bicker Elektronik GmbH

Vertriebsleiter bei der Bicker Elektronik GmbH, ist Master of Technical Management (CCI) und verfügt über 19 Jahre Erfahrung als Vertriebsleiter von Stromversorgungslösungen für die Bereiche Industrieautomation, Medizintechnik, Transportation, Maritim, Kommunikations- und Informationssysteme sowie Infotainment und Gaming.

Referent: Karsten Kopka | Bicker Elektronik GmbH

Er ist Product Marketing Manager Embedded Boards & Systems bei der Bicker Elektronik GmbH. Er greift auf über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Embedded Boards & Systems zurück. Herr Kopka verfügt aufgrund seiner bisherigen Tätigkeit im Key-Account-Bereich großer Distributoren über umfassendes Markt- und Technologie-Wissen.

10:30 Uhr: Kaffeepause & Besuch der Ausstellung
11:10 Uhr: Bitte nicht stören – Befilterung von DC/DC-Wandlern mehr
Beinahe jedes „Elektronik-Board“ braucht eine Stromversorgung. Zusätzlich gibt es meist auch noch Schnittstellen, die von ungewollten Einflüssen aus der Außenwelt abgeschirmt werden müssen. Hierfür haben sich modulare DC/DC-Wandler als beliebte Plug-and-Play Lösung etabliert. Doch auch der Wandler selbst verursacht durch seinen internen Oszillator Störeinflüsse. Je nach Empfindlichkeit der Applikation bedarf es dann zusätzlicher Filtermaßnahmen.   
Dieser Vortrag zeigt welche Art von Störeinflüssen auftreten können. Wir ergründen desweiteren was unter Begriffen wie z.B. Ripple&Noise, leitungsgebundenen bzw. abgestrahlten Störungen oder Reflected Ripple Current genau zu verstehen ist und warum es so wichtig ist DC/DC-Wandler voneinander zu entkoppeln. Zusätzlich demonstrieren wir anhand von einfachen, praxisorientierten Tricks, wie man die richtigen Filterkomponenten auswählt und wann welche Maßnahme zielführend ist. 
Denn nur wer weiß was weggefiltert werden soll und wo die Störungen eigentlich herkommen, kann ohne großen Aufwand die günstigste Filterlösung ermitteln.

Referent: Thomas Rechlin | RECOM Engineering

Ing. Thomas Rechlin ist Senior FAE bei RECOM Engineering in Gmunden, Österreich. Als staatlich geprüfter Elektrotechniker ist er seit mehr als 15 Jahren im Bereich der Elektronik tätig. Dabei entwickelte sich der Kundensupport, im Speziellen das Application Engineering, zu seinem Schwerpunkt. In dieser Funktion leitet er das globale Application Engineering Team der RECOM Gruppe und betreut schwerpunktmäßig Kunden und Distributoren aus ganz Europa. Regelmäßige Vorträge auf Fachkongressen bzw. Publikationen in Fachmedien ermöglichen es ihm darüber hinaus seine Erfahrungen aus diesem Bereich einer breiteren Kundenschicht zugänglich zu machen.

11:55 Uhr: EMV-Anforderungen an Stromversorgungen aus Anwendersicht – EN61204-3-Konformität in der Praxis mehr
Dieser Vortrag erläutert die Anforderungen an die hochfrequente Störaussendung nach EN 50204-3 – „Stromversorgungsgeräte für Niederspannung mit Gleichstromausgang“. Welche Interpretationsspielräume zur Norm gibt es und warum hat die EMV-Konformität aller Komponenten nicht automatisch die Konformität des Gesamtsystems zur Folge? Fazit für die Praxis.
Referent: Christian Paulwitz | EPCOS AG

Herr Paulwitz ist seit 1996 auf dem Gebiet der EMV tätig und besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse von EMV-Problemen bei Geräten und deren Verbesserung, der Erarbeitung von EMV-Filterlösungen sowie bezüglich der gängigen Mess- und Prüfverfahren. Seit 2001 leitet Herr Paulwitz das akkreditierte EMV-Labor der EPCOS AG in Regensburg. Daneben arbeitet er in mehreren Normenarbeitskreisen der DKE mit, die sich mit Messverfahren und EMV-Anforderungen an Geräte beschäftigen.

12:40 Uhr: Mittagspause & Besuch der Ausstellung
13:40 Uhr: Was ist bei der Ermittlung des Wirkungsgrades bei Schaltnetzteilen zu beachten? mehr
Kleiner Unterschied – Große Wirkung
Durch effiziente Stromversorgungen kann der Anwender viel Geld sparen und dabei zusätzlich die Umwelt schonen. Aber kann er sich auf die Datenblattinformationen und Aussagen der Hersteller zum Wirkungsgrad wirklich verlassen und warum ist der Wirkungsgrad überhaupt so wichtig? Es lohnt, sich mit diesem Thema zu beschäftigen und die Angaben der Hersteller zu hinterfragen. Worauf ist dabei zu achten und welche Auswirkungen haben scheinbar kleine Unterschiede im Wirkungsgrad?

Bernhard Erdl, Gründer, Geschäftsführer und Chef-Entwickler bei PULS und sein Team sind dieser Frage nachgegangen. PULS konzentriert sich bei der Entwicklung ihrer Stromversorgungen auf einen maximalen Wirkungsgrad und ist auf diesem Gebiet Vorreiter.

Um die steigenden Anforderungen der Industrie zu erfüllen werden Stromversorgungen mit immer höheren Wirkungsgraden und kleineren Abmessungen benötigt. Doch nicht nur die Implementierung hoher Wirkungsgrade ist eine Herausforderung für Entwickler, sondern auch das Messen wird immer anspruchsvoller. Bernhard Erdl referiert über zuverlässige Messmethoden sowie den Einfluss der Umgebungsbedingungen während der Messung. Ebenso werden wird die Auswirkung von Wirkungsgrad und Verlustleistung auf die Lebensdauer und Baugröße von Schaltnetzteilen betrachtet. Erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Sie zuverlässig die effizienteste Stromversorgung für Ihre Anwendung identifizieren können.

Referent: Bernhard Erdl | PULS

Bernhard Erdl gilt seit den frühen Siebzigern als führender Experte in der Entwicklung getakteter Stromversorgungen. Im Jahr 1980 gründete er die PULS GmbH, die sich seit 1997 als weltweit einziges Unternehmen auf Netzgeräte für die DIN-Schienen-Montage fokussiert hat. Als Geschäftsführer, Chefentwickler und Inhaber ist Herr Erdl auch heute noch an der Entwicklung eines jeden Netzgerätes der Firma beteiligt. PULS ist weltweit tätig und setzt mit seinen DIN-Schienen-Netzgeräten in der Branche immer wieder Benchmarks.

14:10 Uhr: Programmierbare Quelle-Senke – Zwei-Quadranten-Betrieb: Hochleistungs-Netzgeräte mit Netz-Rückspeisung für Motorprüfstände, Akku- und Brennstoffzellentest mehr
Speise- Rückspeiseanlagen oder auch Quelle- Senkesysteme werden in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt. Angefangen bei der Entwicklung und Erprobung von Batteriespeichern, Sicherheitsschaltgeräten, bei Meßwandlerprüfungen, Getriebe- oder Brennstoffzellentests bis hin zu Motorprüfständen.
Welche unterschiedlichen Systeme gibt es und welches System passt für meine Anwendung? Auf welche Technik sollte der Anwender sein Augenmerk legen? Kurzum: Worauf muß bei der Wahl einer Anlage geachtet werden. Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet.

Referent: Kurt Reitberger | HEIDEN power
14:40 Uhr: Kundenspezifische Stromversorgungen für mobile Anwendungen zu Land, zu Wasser und in der Luft – internationale Standards erfüllen mehr
Der Schwerpunkt des Vortrags ist die funktionale Schnittstellenerfüllung in den verschiedenen Kompetenzmärkten für mobile Anwendungen zu Land, Wasser, Luft: kundenspezifischer globaler Markt, globale Stückzahl, kundenspezifische Kleinstückzahl sowie Standard vs. Marktnische.
Folgende Themen und Begriffe werden im Einzelnen angesprochen:

  • Erfüllung weiter Eingangsspannungsbereiche:
9-70/100 V DC        16-36 V Trucks/Landmaschinen
14,4 – 154 V DC     16,8 143 V Bahntechnik
130 – 550 V DC      160 – 330 V Schiffbatterie
170 – 530 VAC        190 – 264 V AC Bordnetzeinspeisung

  • Aktiver Verpolschutz und Energie-Rückflusssperre
  • Aktiver Transientenschutz oder Weitbereichs-Vorschalt-PWM
  • Einstufen und Mehrstufentopologie
  • Nieder- bzw. Hochvolt-Synchron-Buck
  • Synchron-Gleichrichter zur Wirkungsgradverbesserung
  • Nieder-/Hochvolt-Ausgang, Festspannung und Batterieladung
  • Trafo- Streuinduktivität und Wechselstromwiderstand
  • Nachschalt-Funktionen POL, ½-Phasen-Wechselrichter, Drehrichter
  • Batterielade-Geräte bis 4 x 250 A
  • Batterie-Wechselrichter, Drehrichter mit f/U-Kennlinie
  • Spannungs-/Strom-Kaskadierung
  • 3 KW DC/AC, 9 KW DC/DC mit SMD-Halbleitern
  • Bidirektionale Buck-/Boost-Topologie ohne Potentialtrennung bei Hochvolt-Einspeisung, Leistung <1W bis >10 KW
  • Wirkungsgrad 90, 94, 98%
  • Prozessor- oder Analogtechnik

Referent: Reinhard Kalfhaus | SYKO GmbH

Reinhard Kalfhaus ist Diplomingenieur für Nachrichtentechnik. Nach dem Studium in Dortmund arbeitete er als Entwicklungsingenieur und später als Entwicklungsleitung bei Rexroth Indramat im Bereich Servohydraulik. Weitere Erfahrung sammelte er als Entwicklungsingenieur bei AEG im Bereich Antriebstechnik und später in der Projektplanung bei LURGI. 1973 gründete Reinhard Kalfhaus sein eigenes Unternehmen. Heute ist er Eigentümer und Geschäftsführender Gesellschafter der SYKO Gesellschaft für Forschung und Entwicklung GmbH & Co. KG, die er zusammen mit Elke Kalfhaus und Birgit Tunk führt.

15:10 Uhr: Kaffeepause & Besuch der Ausstellung
15:50 Uhr: Programmierbare Laborstromversorgungen – unverzichtbar in Test- und Prüfeinrichtungen mehr
Für alle Entwicklungsingenieure und Mess-Techniker sind Laborstromversorgungen stetige Begleiter die in der Entwicklung und in der Produktion von Komponenten und Baugruppen ihren Einsatz finden.
Komplexe Aufgaben in Prüfabläufen lassen sich mit programmierbaren Funktionen abbilden.
Eine grosse Auswahl von Schnittstellen erlaubt die Anbindung an unterschiedlichste Rechner-Systeme und Software-Umgebungen.
Im Vortrag werden folgende Punkte angesprochen:
  • Funktionsumfang von Laborstromversorgungen?
  • Anwendungsbereiche in der Industrie?
  • Aufgabenstellung und praktische Umsetzung anhand von Beispielen.
Referent: Matthias Fischer | TDK-Lambda

Matthias Fischer ist seit 24 Jahren als Produktmanager „Programmable Power Supplies“ und Team Leader „Field-Application Engineer“ im Hause TDK-Lambda Germany GmbH im Bereich Stromversorgungslösungen tätig. Er verfügt über ein profundes technologisches Fachwissen und unterstützt unter anderem das Europäische Produkt-Marketing bei Neu-Entwicklungen und Sonder-Modellen im Bereich programmierbarer Stromversorgungen. Herr Fischer ist für Kunden aus ganz Europa stets ein begehrter Ansprechpartner, wenn es um detailtechnische Fragen geht.

16:35 Uhr: Stromversorgung 2020: Abschlussdiskussion mit Referenten und Teilnehmer
Referent: Johann Wiesböck | Vogel Business Media
17:20 Uhr: Ende der Veranstaltung

Business Sponsor